Porter & Stout

Porter

Porter ist ein dunkles, oft tiefschwarzes Bier mit einem malzigen oder sogar röstmalzbetontem Geschmack. Traditionell war Porter häufig stark gehopft und daher herb. Heute steht der Begriff für verschiedene Arten von Bier. Im englischen Sprachraum bezeichnet es ein meist (aber nicht immer) obergäriges Bier mit einem Alkoholgehalt von 5 % Vol. In anderen Ländern, so auch in Deutschland, steht „Porter“ für ein teilweise untergäriges, dunkles Starkbier mit 7 % - 9 % Vol Alkohol.

Diese Variante ist vor allem im Ostseeraum populär und wird deswegen im englischen Sprachraum als „baltic porter“ bezeichnet. In Deutschland existierte schon vor dem Ersten Weltkrieg eine süße Portervariante, die auch noch heute hergestellt wird. Besonders alkoholarme und extraktreiche deutsche Porter wurden auch als Ammen-, Malz-Extrakt- bzw. Gesundheitsbier beworben.

Bremer Porter



Bremer Porter 24 x 0,33 L

Mit Spezialmalzen für eine leichte, süße Kombination von Malz-, Toffee- und Kaffeearomen, dezent gehopft.

Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hefe

Stammwürze: 10,5° Plato

Bitterwert: 20

Alkoholgehalt: 4,0% vol.

Trinktemperatur: 8-10°C

Stout

Das Stout ist ein meist schwarzes, obergäriges Bier mit einem Alkoholgehalt von 3 % bis 10 % und einer ausgeprägten cremefarbenen Schaumkrone. Es wird gelegentlich auch mit besonders stark gerösteter unvermälzter Gerste (10 %) und mit Gerstenmalz (90 %) gebraut.

Von England her wurden Stout und Porter mit einem weitaus höheren Alkoholgehalt nach Skandinavien exportiert. Russland hat diese Sorten dann übernommen und braut bis heute sogenanntes Imperial Stout und Baltisches Porter. Diese Sorten sind Starkbiere mit einem Alkoholgehalt von 7 Vol.-% bis 10 Vol.-%. Bei diesen Sorten werden teilweise Weinhefen statt Bierhefen verwendet, da man beim normalen Brauvorgang die Hefe abtöten würde, bis sie diese Prozente erreichen könnte.

Die Herkunft des Begriffs Stout geht auf Stout Porter („starkes Porter“) zurück, was mit der Zeit einfach auf Stout verkürzt wurde. Dieses stark bezieht sich allerdings nicht auf den Alkoholgehalt – es gibt Porter mit höherem Alkoholgehalt als Stout –, sondern eher auf den Geschmack. Ein Porter (als Beruf) ist ein [Lasten]Träger. Es wurde speziell mit einem geringeren Alkoholgehalt, aber einer starken Würze für hart arbeitende Menschen entwickelt und wurde erfolgreich. In Irland wurde schließlich aus dem Porter das Stout weiterentwickelt.